Homöopathie - eine sanfte Medizin

Die Homöopathie ist eine sanfte Medizin, die sich seit mehr als 200 Jahren bei akuten und chronischen Erkrankungen bewährt. Der deutsche Arzt, Dr. Samuel Hahnemann entdeckte 1790 das Gesetz der Ähnlichkeit, das besagt, dass eine Substanz bei einem gesunden Menschen Symptome hervorruft, die die selbe Substanz beim Kranken zu heilen vermag.

 

Im Zentrum steht der Mensch

Im Zentrum der homöopathischen Behandlung steht der Mensch als einmaliges, unverwechselbares Wesen. Das heißt, die individuellen Anzeichen des Menschen in seinem Kranksein bestimmen, welches sein ähnlichstes homöopathisches Mittel ist und nicht etwa die Diagnose!

 

Eine sanfte und natürliche Medizin

Die Homöopathie wird aus dem Pflanzen-, dem Tier- und dem Mineralreich gewonnen. Alle Mittel werden potzenziert und dynamisiert (verdünnt & kräftig verschüttelt). Dadurch gewinnt jedes Mittel seine Heilkraft und jedes Gift verliert seine toxische Wirkung. Die homöopathischen Mittel erwecken und regulieren die Lebenskraft.

 

Zeit fürs Gespräch

Was genau das zu Heilende am Menschen ist, wird beim Aufnahmegespräch – der Anamnese – ausführlich besprochen. Das Aufnahmegespräch braucht Zeit! Das ist die Basis, sprich die Voraussetzung, um das passende homöopathische Mittel verschreiben zu können. Daher ist die Bereitschaft einer jeden Patientin / eines jeden Patienten, sich für die Dauer der Behandlung der Heilpraktikerin vertrauensvoll mitzuteilen, äußerst wichtig.

 

Die Vital-Empfindung

Stress und auch Krankheit sind etwas sehr Individuelles. Stress ist abhängig davon, wie wir auf äußere Dinge reagieren und was wir dabei empfinden. Bei Krankheiten verhält es sich ähnlich: Nehmen wir als Beispiel die Diagnose „allergisches Asthma“. Drei Kinder mögen die selbe Diagnose gestellt bekommen, doch das Erleben dieser Krankheit, die kindlichen Reaktionen darauf, sind sehr verschieden. In diesen Dingen gleicht kein Kind dem anderen.

Der indische Arzt und Homöopath, Dr. Rajan Sankaran, entwickelte gemeinsam mit seinen Kollegen eine komplexe Methode, wie es Homöopathen gelingen kann, diese sehr individuellen, subjektiven Wahrnehmungen und Empfindungen in der Anamnese herauszufiltern. Er nennt sie die „Vital-Empfindung“. Im April 2018 durfte ich Dr. Sankaran bei seiner Arbeit über die Schulter schauen und von ihm lernen. So wende ich auch in meiner Praxis seine Empfindungsmethode mit Begeisterung an.

 

Wenn Sie Fragen haben, bitte sprechen Sie mich an – ich bin gerne für Sie da!